Reisen

Mit dem Zug durch China – so geht’s

Chinesische Mauer

Dass man es ohne Flugzeug von Deutschland nach China schaffen kann, wissen wir ja jetzt. Aber wie geht’s dann weiter? Die Strecken in diesem Land sind kein Katzensprung – China ist fast 27 x so groß wie Deutschland. Von Peking nach Tibet, von Shanghai nach Shangri-La ist es ganz schön weit. Was ist also der beste Weg das Morgenland zu bereisen ohne abzuheben? 

Meiner bescheidenen Meinung nach ist dies eindeutig der Zug. China hat das längste Streckennetz an Hochgeschwindigkeitszügen der WELT! Noch ist kein Ende in Sicht – die Schienen werden kontinuierlich ausgebaut, immer mehr Orte sind direkt mit dem Zug erreichbar. Darüber hinaus kann man kürzere Strecken auch mit dem Bus bereisen. 

Das Reisen mit dem Zug in China ist, natürlich, etwas anders als in Europa. Hier erkläre ich euch das Wichtigste:

Yangshuo in China ist hervorragend mit der High-Speed-Train zu erreichen.

Mit dem Zug durch China

Ich habe das Zugfahren in China geliebt! Allerdings muss ich dazu sagen, dass ich nur die High-Speed Trains ausprobiert habe. Das sind die schnellsten und modernsten Züge Chinas. Aber die Züge anderer Klassen sollen auch relativ komfortabel und zudem günstiger sein. 

Grundsätzliche Dinge, über das Zugreisen in China: 

  • kaufst du ein Ticket, hast du damit automatisch einen reservierten Sitz- bzw. Schlafplatz
  • die Chinesen lieben ihren Tee und ihre Instant-Suppen, daher gibt’s in jedem Wagon einen Spender für heißes Wasser
  • an Bahnhöfen größerer Städte gibt’s Möglichkeiten vorher noch Snacks zu kaufen, bei kleineren Bahnhöfen ist das nicht immer der Fall
  • es werden, wie in einem Flugzeug, Snacks und Getränke im Zug verkauft
  • die Züge haben kein Wifi (Stand Oktober 2019), auch nicht die modernsten
  • die Bahnhöfe funktionieren ähnlich wie Flughäfen und man kann nicht einfach so ins Bahnhofsgebäude marschieren (mehr Infos weiter unten)

Die verschiedenen Kategorien der chinesischen Züge: 

High-Speed Trains

Diese werden auch Bullet-Trains genannt. Hierzu zählen die Züge, deren Zugnummern ein G, D oder C vorangestellt ist. 

  • Die G-Trains sind die modernsten ihrer Art. Sie können mit bis zu 350 km/h durch die Gegend sausen und fahren oft nur die größeren Bahnhöfe an. 
  • Die D-Trains erreichen Höchstgeschwindigkeiten von bis zu 250 km/h und halten auch an kleineren Bahnhöfen. Außerdem fahren diese Züge manchmal über Nacht als Sleeper-Train. 
  • C-Trains werden häufig auf kürzeren Strecken eingesetzt und fahren zwischen 200 und 300 km/h. 

In High-Speed Trains kann man zwischen Second Class, First Class, Business Class und VIP Sitzen wählen. Zwar ist Second Class hier die “niedrigste” Klasse, dennoch würde ich behaupten, dass das für die Ansprüche eines normalsterblichen Reisenden reicht. Ich fand’s sogar recht komfortabel. Wer etwas mehr Platz will, gönnt sich ein First Class Ticket. Mehr braucht’s nun aber wirklich nicht. 

Normale Züge

Die Normalos unter den chinesischen Zügen haben Nummern, die mit Z, T oder K beginnen. 

  • Die Z-Trains fahren maximal 160 km/h und werden meistens als Overnight-Trains eingesetzt. Sie machen meistens nur wenige Stops zwischen zwei größeren Städten. 
  • Obwohl die T-Trains “nur” 140 km/h schnell sind, werden diese auch oft Express-Züge genannt, da sie größere Städte miteinander verbinden. 
  • K-Züge sind die langsamsten Züge Chinas und bekommen nur 120 km/h auf den Tacho. Dafür halten sie aber auch öfter und erreichen so auch die kleineren Städte und Ortschaften. 

In normalen Zügen gibt’s Sitze sowie Betten. Falls es sich um einen Nachtzug handelt, könnte man also auch einen Sitz buchen – muss aber evtl. mit Nackenstarre am nächsten Tag rechnen. 

  • Hard Seats: Günstigste und (besonders in China) die wohl lauteste Option, engere Sitzkonstellation, keine Möglichkeit, den Sitz zu verstellen
  • Soft Seats: in manchen Zügen kann man die Sitze hier verstellen, etwas mehr Platz, komfortable Option
  • Hard Sleeper: einfache Betten, etwas kürzer, enger und unkomfortabler als Soft Sleeper. 3 Betten übereinander, wobei das unterste ist etwas teurer ist. Keine Abtrennung, der Wagen ist offen, daher wenig Privatsphäre. 
  • Soft Sleeper: normale Soft Sleeper gibt’s als 4er-Abteil, Deluxe Soft Sleeper in Doppelkabinen, besser für größere Menschen, etwas bequemer und mehr Platz für Gepäck 

Wie kaufe ich ein Zugticket in China? 

Ein chinesisches Zugticket zu ergattern ist gar nicht so schwer, wie man es sich vielleicht ausmalt. Ich würde folgende zwei Möglichkeiten empfehlen: 

  • Online Kauf via Agentur: 

Du willst im Voraus buchen und genießt es, einen Ansprechpartner zu haben? Dann kann ich dir eine Reiseagentur ans Herz legen, die sich auf Zugreisen in China spezialisiert hat. Ich habe meine Tickets meistens über China DIY Travel organisieren lassen (nicht gesponsert) und ich war unglaublich zufrieden. Zwar wird hier eine Gebühr von 10 $ fällig, aber im Gegenzug erhält man einen hervorragenden Kundensupport. Man erhält ein E-Ticket per Mail (kein Drucker nötig) und kurzfristige Änderungen oder Fragen aller Art waren kein Problem. Hab’ meistens umgehend eine Antwort erhalten. Außerdem wurden zu jedem E-Ticket gleichzeitig umfassende Anleitungen & sogar Video-Tutorials mitgeschickt, in welchen der Aufbau des jeweiligen Bahnhofs und das Abholen des Papier-Tickets vor Ort genauestens beschrieben wurden – Idiotensicher!

  • Kauf am Bahnhof

Natürlich kann man die Zugtickets auch direkt am Bahnhofsschalter kaufen – ganz klar die günstigste Option. Dies kannst du am selben Tag oder auch Tage im Voraus tun. Und, soweit ich das verstanden habe, auch an allen Bahnhöfen, unabhängig davon, ob du von diesem Bahnhof abfahren wirst. An chinesischen Feiertagen und Ferien ist der Ticketkauf am selben Tag der Zugfahrt allerdings auf keinen Fall zu empfehlen. Hast du Lust, auf die waschechte China-Experience, kannst du’s gerne mal probieren. Sprachbarrieren können häufig mit dem Google Translator (Chinesisch – Deutsch Wörterbuch vorher herunterladen!) beseitigt werden. Wie ein chinesischer Bahnhof funktioniert, erfährst du gleich. 

Zugfahrpläne kannst du ganz einfach über China DIY Travel oder China Highlights checken – auch, wenn du nicht über diese Agenturen buchst. 

bahnhof zug china

Wie funktioniert ein Chinesischer Bahnhof?

In China ist ja vieles anders, so auch die Funktionsweise der Bahnhöfe. Man kann sie eher mit den Flughäfen, als mit den Bahnhöfen in Deutschland vergleichen. Hier eine kleine Anleitung: 

  1. Erscheine ca. eine Stunde vorher am Bahnhof – sicher ist sicher. Und Achtung: stelle sicher, dass du auch die richtige Railway Station erwischst. In chinesischen Städten ist es keine Seltenheit, dass es mehrere Bahnhöfe gibt.
  2. Sofern du bis jetzt nur ein E-Ticket hast (wenn du dein Ticket online gekauft hast) oder du noch gar kein Ticket gekauft hast, musst du zuerst ins Ticket office. Dies ist meistens beschildert und befindet sich irgendwo links und/oder rechts vom eigentlichen Bahnhofseingang. Hier kannst du entweder ein Ticket kaufen oder dein E-Ticket in ein “richtiges” Ticket eintauschen. Halte deinen Reisepass bereit. 
  3. Hast du dein Ticket, kannst du das Ticket Office wieder verlassen und den Bahnhof betreten. Hierzu musst du zunächst wieder deinen Reisepass sowie dein Ticket vorzeigen und anschließend einen Security Check passieren. 
  4. Im Bahnhofsgebäude angekommen, musst du nun deinen Warteraum finden. Normalerweise kannst du gleich nach dem Eingang eine große Tafel mit den verschiedenen Zugnummern und den ihnen zugeteilten Warteräumen erspähen. Und auch der Weg zu deinem Warteraum sollte gut beschildert sein. 
  5. Im Warteraum kannst du dann erstmal, naja, warten bis sein Zug aufgerufen wird. An allen Bahnhöfen, die ich besucht habe, gab es auch englische Durchsagen. Wird ein Zug aufgerufen, springen schlagartig alle, die sich angesprochen fühlen, wie von der Tarantel gestochen auf und reihen sich (sogar relativ ordentlich) in einer Schlange hinter dem Durchgang zu den Gleisen ein. Manchmal muss man hier dann noch ein bisschen warten bis die Durchgänge endlich geöffnet werden. Halte dein Ticket bereit und warte, bis du an der Reihe bist, den Durchgang zu passieren.
  6. Gehe zum richtigen Gleis (meistens muss man hierzu einfach nur der Menge folgen). Auf deinem Ticket steht deine Sitznummer sowie der Waggon, in dem sich dieser befindet. In China wird daher gleich in den richtigen Wagen eingestiegen. 

Tipp: Auf dem YouTube Channel von China DIY Travel (ja, ich bin ein echter Fan dieser Agentur, echt nicht gesponsert) gibt’s viele Videos zum Thema Zugreisen in China, u.a. über den Bahnhof in Peking, Guilin etc. 

Fazit: 

Ich finde, chinesische Züge sind die mit Abstand beste Möglichkeit, dieses schöne, weite Land zu bereisen. Man sieht, wie sich die Landschaft verändert und wählt noch dazu die wohl umweltfreundlichste Alternative. Obwohl ich die “normalen” Züge nicht ausprobiert habe, glaube ich, dass alle Züge absolut ok sind, vor allem für die Ansprüche eines Backpackers. Für eine Nacht kann man sich auch durchaus mal in einen Hard Sleeper zwängen. Geld für einen First Class Seat oder höher würde ich persönlich nicht ausgeben (lieber mehr Dumplings futtern). 

China Guilin
Ich bin von Peking mit der High-Speed Train nach Guilin gedüst.

Mit dem Bus durch China

Hier kann ich nicht so viel Erfahrung vorweisen. Ich weiß nur, dass es für kürzere Strecken auch Busverbindungen gibt. Diese sind für manche Ziele sogar unumgänglich, wenn diese noch nicht an das Zug Streckennetz angeschlossen wurden. Ich würde mich für die einzelnen Verbindungen einfach im Internet oder in der Unterkunft schlau machen. Meistens muss man die Busse nicht im Voraus buchen, sondern kann einfach am Busbahnhof erscheinen und am dortigen Ticketschalter ein Ticket erstehen. Das Reisen mit dem Bus ist in China sehr günstig, allerdings nicht so komfortabel wie mit dem Zug (würde ich sagen). 

Falls ihr eine Reise nach China plant kann ich euch nur ans Herz legen, die Züge auszuprobieren. Die Bullet-Trains sind schon ein Erlebnis an sich und fühlen sich auch fast wie fliegen an. 

Bei Fragen oder Anregungen – immer her damit 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.